Startpunkt der Seite
Startpunkt des Seiteninhaltes

Selbsthilfe unter den Rahmenbedingungen des demografischen Wandels

Projektpartner

BAG SELBSTHILFE e.V.
Dr. Winfried Kösters, Freiberuflicher Journalist und Publizist - Moderator - Trainer und Berater

 

Förderung

Das Projekt wird vom BKK Dachverband gefördert.

 

Projektlaufzeit

Seit 01.01.2015

 

Ausgangslage

Mit dem Begriff des demografischen Wandels werden gravierende Veränderungsprozesse beschrieben, die zum einen die Altersstruktur, zum anderen aber auch die Zusammensetzung unserer Gesellschaft betreffen.

In Deutschland lässt sich der demografische Wandel unter anderem im Bevölkerungsrückgang verzeichnen, da deutlich weniger Kinder geboren werden, als dies zum Erhalt der Bevölkerungsdichte notwendig wäre. Diese Entwicklung hält bereits seit einigen Jahrzehnten an und ist auch nicht mehr umkehrbar, da bereits eine ganze Generation von dem Rückgang betroffen ist. Zum anderen verändert sich die Zusammensetzung der Bevölkerung in Deutschland. Bereits knapp ein Fünftel der Bevölkerung hat Wurzeln im Ausland. Schließlich ist zu konstatieren, dass die Menschen dank des medizinischen Fortschritts und besserer Lebensbedingungen deutlich länger leben. Damit verschiebt sich die Altersstruktur der Bevölkerung.

All diese Entwicklungsprozesse werden zu nachhaltigen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen: Dies betrifft u. a. die Prävalenz von chronischen Erkrankungen, die Anforderungen an die gesundheitliche Versorgung, die Bedeutung spezifischer Angebote für ältere Menschen oder für Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch die Belastbarkeit der jüngeren Generation bspw. was die Pflege von Angehörigen anbelangt.

Der demografische Wandel betrifft alle Menschen und alle Handlungsfelder. Niemand kann von sich sagen, der demografische Wandel werde ihn oder seine Kommune oder seinen Beruf oder seinen Verband oder seine Lebenswirklichkeit nicht betreffen. Er wird alles und alle verändern – tiefgehend und nachhaltig.

Auch die Selbsthilfe in Deutschland wird sich auf die Folgen des demografischen Wandels einstellen müssen. Das bedeutet, sich mit den Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Selbsthilfe aktiv auseinandersetzen. Damit verbunden ist ein zielorientiertes Verbandsmanagement des ständigen Gestaltungsprozesses an die demografischen Wirklichkeiten.

Da kein Erfahrungswissen für die derzeitig absehbare Entwicklung besteht, auf das zurückgegriffen werden kann, bleibt die Herausforderung, Gestaltungsideen für eine Gesellschaft zu entwickeln, die es so noch nicht gegeben hat. Die Zukunft ist daher nicht mehr die bloße Verlängerung der Vergangenheit.

Projektbeschreibung

Um sich den Herausforderungen der Selbsthilfe im Spannungsfeld des demografischen Wandels anzunehmen, startete das Projekt 2015 mit der Grundlegung für ein umfassendes Strategiepapier, indem die existierende Fachliteratur zum demografischen Wandel ausgewertet wurde. Mit Hilfe des Experten Dr. Winfried Kösters konnte ein Grundraster zur Aufarbeitung des beschriebenen Themenfeldes erstellt werden.

2016 wurden die begonnenen Untersuchungen fortgesetzt und im Zuge einer Gesamtanalyse besondere Problemfelder identifiziert, die im weiteren Verlauf vertieft bearbeitet wurden. Dazu wurden u.a. die in der Fachliteratur diskutierten Folgen des demografischen Wandels auf die Prävalenz von Erkrankungen und Behinderungen, auf die Versorgungsnotwendigkeiten insbesondere im Gesundheitssystem, aber auch zu Szenarien zur Veränderung öffentlicher Versorgungsangebote ausgewertet. Die im Zuge des demografischen Wandels anstehenden Veränderungen bei den Rahmenbedingungen der Selbsthilfearbeit wurden umfassend analysiert und gutachterlich dargestellt. Ferner wurden Handlungsempfehlungen zum weiteren Vorgehen erarbeitet, sowie die 5 Themenfelder Engagement, Gesundheit, Arbeit, Familie und Migration zur Weiterbearbeitung der Gesamtthematik identifiziert. Diese Erkenntnisse wurden in einem Strategiepapier mit ausführlich beschriebenen Handlungsempfehlungen zusammengefasst.

Die Inhalte dieses Strategiepapiers wurden den Mitgliedsverbänden der BAG SELBSTHILFE zur Diskussion gestellt. Mittels einer Befragung wurden sowohl die vorhandenen Erfahrungen als auch die bestehenden Nöte der Mitgliedsverbände mit besonderem Blick auf die identifizierten Vertiefungsthemen gesammelt, um so das Strategiepapier mit Erkenntnissen aus der Praxis anzureichern.

 

Strategiepapier

Hier können Sie sich das Strategiepapier als PDF-Version ansehen und herunterladen:

Download des Strategiepapiers „Demografischer Wandel und Selbsthilfe“ als PDF-Datei

 

Projektausblick

2017 wird das Projekt mit der Zielsetzung der Sensibilisierung und Unterstützung der Selbsthilfelandschaft unter Zuhilfenahme von verbandlichen Erfahrungen der Mitgliedsverbände der BAG SELBSTHILFE weitergeführt und vertieft bearbeitet.

Langfristig sollen die Mitgliedsverbände der BAG SELBSTHILFE für die Bedeutung und Herausforderung des demografischen Wandels sensibilisiert und mittels geeigneter Arbeitshilfen für eine verbandsinterne Auseinandersetzung mit der Thematik befähigt werden.

 

Ansprechperson

BAG SELBSTHILFE e.V.
Daniel Jux, Projektmanager (Büro Berlin)

Isländische Straße 18
10439 Berlin

Tel.: 0211 31006-59
Fax: 0211 31006-48
Mail: daniel.jux(at)bag-selbsthilfe.de

www.bag-selbsthilfe.de